Bürgergilde

Das Protokollbuch der Bürgergilde beginnt mit der Niederschrift über die Generalversammlung am 26. April 1958 im Gildehaus "Tonhalle". Darin ist vermerkt, dass die Neugründung am 13. August 1957 nach Aufruf durch die Gildebrüder B. Mussfeldt, Richard Peters, Hans Sick und Hans Peters erfolgt ist. Am 23. 9. 1957 wurde das erste Königsschießen nach der Neugründung durchgeführt.

Zum ersten Vorsitzenden wird der Gildebruder Max Griebel gewählt. Anschließend wird durch Bürgervorsteher Johannes Jans die Fahnenweihe mit folgenden Worten vorgenommen: "Möge diese Fahne ein Zeichen des Friedens, der Freude und Einigkeit und ein Wahrzeichen für die Gilde sein". Er verweist in seiner Rede auf die lange Tradition der Gilde, die bereits vor 65 Jahren erstmals gegründet worden ist und bis kurz vor dem letzten Kriege bestanden hat. Mit dem Singen des Schleswig-Holstein-Liedes endete die erste Generalversammlung.

Nach der Satzung ist Zweck der Gilde die Förderung des allgemeinen geselligen Lebens. Das Vergnügen der Gilde besteht aus Vogel- bzw. Scheibenschießen verbunden mit einem Ball jeweils am letzten Samstag vor Beginn der Sommerferien eines Jahres. Bis 1982 hat die Gilde auf dem Gelände "Haus Sonnenschein" in der Bahnhofstraße mit dem Kleinkaliber-Gewehr auf den Holzvogel geschossen. Seit 1983 schießen die Gildebrüder auf dem Grundstück der Realschule/Friedrich-Hebbel-Schule mit der Armbrust auf den abgebildeten Vogel. Vorsitzender der Gilde ist seit 2006 Thorsten Köhler. Zuvor übte Hans-Hermann Peters, der während des Gildefestes 2006 zum Ehrenvorsitzenden ernannt wurde, 20 Jahre das Amt aus.


Mit dem Gildefest am 14. 7. 2007 wurde das 50-jährige Bestehen der Gilde gefeiert. Als Gründungsmitglieder wurden ausgezeichnet die Gildebrüder Hans Rehder und Ferdinand Jans.

 

Gildekönig 2013 am 15. 6. wurde Gildebruder Michael Brede.

Das nächste Gildefest findet am 14. Juni 2014 statt!

Könige der Bürgergilde

1957 Peter Claußen 1958 Carl Bruhn 1959 Willi Petersen
1960 Johann Mussfeldt 1961 Bernhard Bahnsen 1962 Friedhelm Noffke
1963 Herbert Schlünzen 1964 Paul Schulz 1965 Klaus Looft
1966 Reimer Lütje 1967 Reimer Eck 1968 Herbert Lehmann
1969 Hans-Günther Diercks 1970 Bernhard Bahnsen 1971 Otto Schatz
1972 Heinrich Rehder 1973 August Wiebers 1974 Hermann Barber
1975 Ulrich von Buch 1976 Otto Schatz 1977 Hans-Mathies Suhr
1978 Hans-Mathies Suhr 1979 Peter Schuldt 1980 Hans-Hermann Peters
1981 Klaus Parnow 1982 Dieter Kahlcke 1983 Wolfgang Sievers
1984 Günter Barber 1985 Uwe von Horsten 1986 Volker Crantz
1987 Karl-Friedrich Löwenstrom 1988 Knut Hamann 1989 Klaus Kahllund
1990 Karl-Friedrich Löwenstrom 1991 Erich Pflügler 1992 Hans Paulsen
1993 Ernst Friedrich 1994 Herbert Tures 1995 Jörg Remter
1996 Rainer Crantz 1997 Günter Nühse 1998 Erich Pflügler
1999 Ulrich von Buch 2000 Knut Hamann 2001 Bernd Nielsen
2002 Rainer Möller 2003 Günter Nühse 2004 Thorsten Köhler
2005 Hans Rehder 2006 Nico Jüngling 2007 Volker Jüngling
2008 Hans-Hermann Peters 2009 Hauke Rathmann 2010 Thomas Brunk
2011 Hans-Jakob Kern 2012 Karl-Friedrich Löwenstrom 2013 Michael Brede
Stadt Wesselburen 2005 - 2017